Monica Boschman: Vindersloon en Zolderdagen – Gedichtband und Roman

,

Wir sind stolz: Die Vorsitzende unserer Stiftung – Monica Boschman – hat kürzlich einen Gedicht- und Romanband veröffentlicht. Darauf möchten wir aufmerksam machen.

Finderlohn Monica Boschman

Wassermann

Diese Hälfte des Menschen besteht aus Feuchtigkeit
Zellen sind Beutel mit Wasser. Erinnern Sie sich daran?
Ist es verrückt, wenn ich sage, dass ich der Fischer bin?
und das Goldfischglas. Ein Wasserträger

mit weichen Wänden, Händen, die Algen fressen
aus Glas. Mit Fragen. Wo bist du?
Wie ist es dort und vor allem, hörst du mich?
Widerhaken, Knochen in der Kehle.

Fische sinken nicht. Sie schwimmen
schwerelos wie Wassergeister.
So lebst du in jeder meiner Zellen. Dort
Ich versuche dich wieder zu fangen

Es stellt sich heraus, dass mein Netz zu leicht und aus der Zeit gefallen ist.
Manchmal springst du auf, ein Fisch aus dem Kelch.
Ich höre deine Stimme, du schwimmst schon zurück
in unserem Ozean. Ich lasse dich gehen.

Monica Boschman

Eine Rezension von Damiaan, Co-Koordinator des Walk of Wisdom.

Vermittlungsprovision

Das obige Gedicht befindet sich in der Sammlung „Vindersloon“ (2023). Die Finder’s Fee ist die Gebühr, die Sie erhalten, wenn Sie einen gefundenen Gegenstand an seinen rechtmäßigen Besitzer zurückgeben, in der Regel 10 % seines Wertes. Allerdings hat das Wort für mich beim Lesen der Sammlung eine andere Bedeutung bekommen.

Normalerweise lese ich einen Gedichtband nicht am Stück, sondern lasse ihn eine Weile neben meinem Bett liegen oder nehme ihn mit auf Reisen. Gelegentlich öffne ich das Bundle auf einer zufälligen Seite. Das eine Gedicht berührt mich, das andere nicht, so ist das mit der Poesie. Das habe ich selbst bei den größten Dichtern erlebt. Für mich ist ein Gedichtband gut, wenn er ein paar Worte oder Bilder enthält, die etwas mit mir machen. Ein ganzes Gedicht, das mich berührt, ist der Hauptpreis. Ein solches Wort, Bild oder Gedicht ist für mich „Finderlohn“. Frucht meiner Sinnsuche. Zehn Prozent des Inhalts des Bundles sind mehr als genug…

Ich habe diese Art von Finder’s Fee in „Finder’s Fee„“ reichlich gefunden. Aber es gibt noch etwas anderes mit diesem Paket. Selten habe ich einen Gedichtband in die Hand genommen, der sich so leicht liest, in einem fast natürlichen, sprechenden Rhythmus, geschrieben in einfacher Sprache, während die Gedichte selbst so rätselhaft sind, dass ich am Ende des Gedichts zum Anfang zurückkehren möchte, weil ich das Gelesene nicht verstanden habe. Ich sause durch die Gedichte, obwohl mein Verstand nicht versteht, was sie sagen, aber er protestiert nicht und ich lese weiter. Plötzlich bleibt ein Satz hängen, oder ein Gefühl, wie bei „Zeepost“:

Ein Boot brachte mich hierher/ mit einem Koffer voll. Die Packliste / (ich wählte Sonne, Meer, Strand) / bestimmte, was ich dabei hatte. […]“

Der Humor und die Eigenständigkeit dieser Packliste (ich habe mich für Sonne, Meer, Strand entschieden): wunderbar. Es ist eine Sprache, die in einem anderen Bereich meines Gehirns ankommt als mein alltäglicher, analysierender Verstand. Sprache, die neue Verbindungen herstellt. Sprache, die ein Lebensgefühl in mir weckt, das ich im Schlaf mit in die Nacht nehme. Ich habe bereits die Beute für dieses Paket.

Aber die Sammlung gab mir noch mehr, darunter ein ganzes Gedicht, das ich schon einmal bei einer unserer Abschiedszeremonien für Pilger vorgetragen habe. Es ist das Gedicht über Water Bearer. Es ist mein liebster Finderlohn dieses Pakets. Ich poste es einfach noch einmal, denn das Gedicht verdient es, mindestens zweimal gelesen zu werden:

Wassermann

Diese Hälfte des Menschen besteht aus Feuchtigkeit
Zellen sind Beutel mit Wasser. Erinnern Sie sich daran?
Ist es verrückt, wenn ich sage, dass ich der Fischer bin?
und das Goldfischglas. Ein Wasserträger

mit weichen Wänden, Händen, die Algen fressen
aus Glas. Mit Fragen. Wo bist du?
Wie ist es dort und vor allem, hörst du mich?
Widerhaken, Knochen in der Kehle.

Fische sinken nicht. Sie schwimmen
schwerelos wie Wassergeister.
So lebst du in jeder meiner Zellen. Dort
Ich versuche dich wieder zu fangen

Es stellt sich heraus, dass mein Netz zu leicht und aus der Zeit gefallen ist.
Manchmal springst du auf, ein Fisch aus dem Kelch.
Ich höre deine Stimme, du schwimmst schon zurück
in unserem Ozean. Ich lasse dich gehen.

Tage auf dem Dachboden

„Die Menschen nehmen sich selbst so ernst, dass sie vergessen, dass sie Teil eines Prozesses sind, den man Leben nennt.“

Neben einem Gedichtband veröffentlichte Monica auch den Roman Zolderdagen (2023). Nun, ich selbst bin kein großer Romanleser, aber ich gehe einfach an ihr Buch heran wie an einen Gedichtband: Ich trage es eine Weile bei mir, und wenn es mir passt, schlage ich es willkürlich auf. Oft habe ich mit diesem Buch auch einen Finderlohn.

Tage auf dem Dachboden Monica Boschman

„Sie nimmt die schwarze Königin und die weiße Königin. Mit geschlossenen Augen und gefalteten Händen lässt sie die beiden Frauen umkreisen. Ein Walzer. Sie trennt ihre Hände, mit einer Königin in jeder Hand. Sie öffnet ihre rechte Hand und schaut, ich beobachte. Weiß. Sie räumt alles auf, lässt die Königinnen und die Pferde auf die Box los.“

Zolderdagen wurde in Ostisland geboren, wo Monica auf Einladung der Gunnar Gunnerson Foundation als Writer in Residence lebte. Der Titel bezieht sich auf den Dachboden der Großmutter der weiblichen Protagonistin. Ein Dachboden, auf dem die Hauptfigur gerne durch die Oberlichter schaut, um zu sehen, was am Himmel passiert, ohne Erde oder Erde dazwischen.

Zolderdagen ist in der gleichen natürlichen Sprache wie Vindersloon geschrieben: fließend und klar Wort für Wort. Aber als Roman ist er auch rätselhaft und nicht ganz verständlich. Mittlerweile spüre ich eine andere Lebenseinstellung, als ich sie täglich erlebe. Ein Ansatz, bei dem etwas von dem Wunder, das das Leben ist, einen Wert hat. Das Leben, das wir nicht wirklich verstehen, obwohl wir fast jeden Tag so tun, als würden wir es tun. Aber wo mit etwas Aufmerksamkeit und Raum etwas Schönes herauskommen kann, fließt.

Im Nachwort verrät Monica, wie das für sie funktioniert, wenn sie erklärt, dass ihr Roman erst nach dem Schreiben eine zusätzliche Bedeutung bekam: „Wieder einmal war die Sprache dem Verstehen voraus.“ Erst die Worte, dann die Bedeutung. Es ist das, was sie auch in ihrer Arbeit als Schreiblehrerin vermittelt: Einfach schreiben, die Worte kommen lassen. Was das bedeutet, wird später kommen. „Die Geschichte hat ihre eigenen Gesetze. Es offenbart sich durch die Risse der Zeit.“ Wie ihre Protagonistin im Dachzimmer erlebt:

Ich schlich mich immer auf den Dachboden des großen Hauses, die anderen Kinder spielten im tiefen Garten oder auf dem Klavier im Zimmer. Der Dachboden war voller Geschichten. Ich habe mir die Dinge angeschaut, der Rest hat sich von selbst erledigt.“

Mehr zu Finder’s Fees und Attic Days

Finderlohn Monica Boschma
Monica Boschman (Inspirationskarte)

Mehr zu Monica Boschmans Gedichtband Vindersloon (2023) oder ihrem Roman Zolderdagen (2023) auf ihrer Website: link.

Ï