Herzlichkeit auf dem Land

,

Die Backstube von Ronald Baksteen und Machteld Meij ist eine der beliebtesten Übernachtungsmöglichkeiten auf unserer Route. Er liegt fast auf halber Strecke der Strecke, mitten im Naturschutzgebiet Hatertse Vennen. Damiaan Messing kam für ein Interview vorbei.

Es ist bewölkt und etwas regnerisch, als ich in den Hatertse Vennen laufe. Herzlich begrüßt werde ich mit einem großen Froschkonzert: Links und rechts der Wege quaken die Tiere, unterstützt vom Zwitschern der über die Heide verstreuten Vögel. Hier und da tauchen Blüten in weißen Punkten über dem zartgrünen und violetten Heidekraut auf. Ich suche Schutz unter einer gedrungenen Eiche. Die Eiche, ein paar andere Bäume und ich sind eine vertikale Ausnahme auf einer ansonsten weitläufigen, abschüssigen Ebene. Ich fühle mich hier zu Hause.

Als ich den Hof von Ronald und Machteld betrete, höre ich sofort das Stöhnen einer Ziege, die sich wahrscheinlich daran erinnert, dass ich sie einmal mit Karotten gefüttert habe. Machteld kommt mir mit einer Schubkarre in der Hand entgegen. Ronald taucht unter einer großen, offenen Scheune auf, die mit gespaltenem Holz übersät ist. Ich schlendere durch das kleine Anwesen mit seinen vielen Blumen und gemütlichen Nischen und setze mich dann zum Mittagessen in einen Pavillon.

Warum bist du Gastfamilie des Walk of Wisdom geworden?

Machteld: „Ich denke, es ist wichtig, dass man in der Nähe der Route schlafen kann, wenn man eine Wanderroute geht. In England kamen wir auf unseren Spaziergängen immer an die schönsten Orte. Diese Orte sind mir geblieben und wir wollen jetzt ein solcher Ort für andere sein.“ Ronald: „Wir waren bereits Gastgeber einer Familie von Freunden auf Fahrrädern, als wir plötzlich überall deine Engel sahen. Dann dachten wir: Das Haus ist doch da, lass uns als Gastfamilie anmelden. Es ist wunderschön hier und das möchten wir gerne teilen.“

Sie vermieten das Haus nur an Pilger und Freunde mit Fahrrädern, warum? Sie könnten es auch in ein lukratives Landhaus verwandeln.

Machteld: „Wir machen das nicht wegen des Geldes. Wir haben schon alles, was wir wollen. Ich kann hier malen, Geschichten schreiben. Einfach genießen.“ Ronald: „Wenn man kommerziell wird, bekommt man auch eine andere Art von Leuten. Und das wollen wir hier nicht. Sie werden sich hier für ein paar Tage einnisten und dann wird man sie nicht mehr los…“ Machteld: „Dann haben Sie gerade Ihre Privatsphäre verloren. Wir wollen Leute, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad für eine Nacht kommen und dann am nächsten Tag weiterfahren.“

Wie gefällt es dir, eine Gastfamilie zu sein?

Unisono: „Sehr schön!“
Ronald: „Es gibt fast immer nette Leute. Es sind Gäste, die den Garten und die Umgebung genießen und sich der Natur und ihrer selbst bewusst sind.“ Machteld: „Sie wissen es hier sehr zu schätzen.“ Ronald: „Das Gästebuch spricht in dieser Hinsicht Bände. Das lesen wir immer gerne selbst. Wenn man die Geschichten der Freunde auf dem Fahrrad mit denen der Pilger vergleicht, sieht man oft sehr schöne Geschichten unter den Pilgern, die viel tiefer gehen als nur „schöner Ort“ oder „schönes Frühstück“. Wir möchten solche Menschen glücklich machen.

Machteld: „Man merkt manchmal, dass die Leute etwas mehr Aufmerksamkeit brauchen und dann können tolle Gespräche entstehen. Die Gäste sind sehr zufrieden mit der Aufmerksamkeit, die Sie geben, und das ist schön. Aber im Prinzip lassen wir die Leute ihren eigenen Weg gehen, wir drängen uns nicht auf.“

Machteld und Ronald waren beide Lehrer an einer weiterführenden Schule in Nimwegen und auch selbst kreativ. Machteld malt und schreibt immer noch Geschichten. Ronald hat viel Theater und Kabarett gemacht. Sie genießen die Natur und müssen nicht in ferne Ferien oder Kreuzfahrten fahren, „dann muss man so viel tun„. Außerdem: „Die Tiere müssen versorgt werden.“ Dann machen sie es offensichtlich gerne und mit viel Liebe.

Es ist toll zu sehen, wie zufrieden Menschen miteinander und mit ihrem Umfeld sein können und gleichzeitig mit anderen in Verbindung bleiben wollen. Gastfamilie und Walk of Wisdom ergänzen sich hier gut.

Was ist Weisheit für euch selbst?

Machteld: „Hören, aber nicht sprechen.“ Ronald: „Nein, manchmal muss man etwas sagen!“
Ronald: „Weisheit ist, sich dessen bewusst zu sein, was man tut, und seine Umgebung zu berücksichtigen.“ Machteld: „Dem kann ich voll und ganz zustimmen.“

Machtelds Webseite: www.machteldmeij.nl. Ronald schrieb ein Buch mit Märchen, das Machteld illustrierte. Es ist bereit für Sie zu lesen. Adressdaten auf der Website oder in unserem Routenführer und Übernachtungsliste (Hatertse Vennen, fast auf halber Strecke).
Ein Gemälde von Machteld Meij

Ein Gemälde von Machteld Meij